Der geilste Fanclub der Welt beim Geilsten Club der Welt

Diese Überschrift ist sicherlich nicht übertrieben. Verbindet uns doch inzwischen mit dem TSV Herrsching eine wirklich angenehme Fanfreundschaft. Das zeigt sich auch in der Teilnehmerzahl unsererseits, großartige 22 Fans machten sich auf den Weg an den Ammersee, denn BRV in Herrsching, dass ist mittlerweile fast Kult.

Mit dabei auch der damalige Wirt unseres früheren Stammlokals „Luis“ in Charlottenburg, der seinerzeit einen Schwur abgab, dass er in jeder Saison ein Auswärtsspiel mitmacht. Und in dieser Saison musste es halt Herrsching sein. Auch unser Edelfan Adam war wieder mal aus dem Allgäu angereist.

Größtenteils erfolgte unsere Anreise per Bahn. Ebenso Kult ist es inzwischen, dass wir alle im Hotel „Gasthof Post“ übernachten und wir uns es dort auch essens- und trinktechnisch gemütlich machen. Die Begrüßung durch das Hotel- bzw. Gaststättenpersonal war wieder überaus herzlich, es macht einfach rundum Spaß in der Post.

Reservierungen

Großartig dann auch die Vorbereitung für uns in der Halle. Da diese kleine Halle stets absolut ausverkauft und gleich zur Öffnung stark frequentiert wird, ist es nicht so einfach für 22 Fans die Plätze zusammenliegend zu belegen. Aber wir durften einige Minuten vor der offiziellen Hallenöffnung über den VIP-Eingang bereits die Halle betreten, und zusätzlich waren für uns 22 Plätze in unserer „Stammecke“ mittels Schilder reserviert. Einen ganz herzlichen Dank an GCDW-Manager André Bugl.

Auch hier in der Nikolaushalle freundschaftliche Begrüßungen mit Management, Trainer, Spielern und den Hallensprechern der Herrschinger. Letztere begrüßten uns dann auch sehr nett und herzlich per Mikrofon.

Großartig war auch wieder das gesamte Rahmenprogramm, man spürt förmlich, mit welcher Liebe und Akribie die Herrschinger Volleyball präsentieren. Es macht einfach rundum Spaß am Ammersee.

Herrsching_Berliner Fanecke

Herrsching_Berliner Fanecke

Erfreulicherweise war auch unser Manager Kaweh nebst Gattin mitten unter uns, und wir konnten schließlich die Revanche für das dummerweise verlorene Pokalspiel bejubeln. Trotz des verlorenen 2.Satzes, war unser Sieg nie ernsthaft in Gefahr. Nach einer wieder herzlichen Verabschiedung in der Halle, trafen wir uns selbstverständlich wieder zum Siegerbier in der Post. Ich glaube, wir haben etwas mehr als ein Weizenbier getrunken, aber so richtig kann ich mich eigentlich nicht erinnern. Auch Kaweh und Jutta Niroomand haben sich von der netten Atmosphäre überzeugen dürfen. Auch einige Offizielle des TSV Herrsching, angeführt vom liebenswürdigen 1.Vorsitzenden Fritz Frömming, waren dabei und es entwickelten sich angenehme Gespräche und Erfahrungsaustausche.

Am nächsten Morgen wurde erstmal ausgiebig das großartige Frühstück genossen, bevor es so langsam wieder Richtung Heimat ging. Die Bahnfahrt nach Berlin verbrachten die meisten an der Theke im Speisewagen und alle waren sich einig, beim nächsten Mal in Herrsching sind wir wieder dabei.

Wer vom 7.Mann noch nicht in Herrsching war, dem dürfen wir sagen, holt das dringend nach. Es ist immer wieder geil beim geilsten Club der Welt.